Tourenvorschläge

Eidertal Wanderweg

Im Juni 2001 wurde der Eidertalwanderweg eingeweiht. Ein Weg für Spaziergänger und Radfahrer, der bestehende Gemeindewege zwischen Reesdorf, Techelsdorf, Grevenkrug und Schmalstede verbindet.
Im Eidertal öffnet sich dem Erholungssuchenden eine einzigartige Kulturlandschaft. Das Eidertal wurde durch die Gletscher der Eiszeit geformt.
Durch die entschlossene Zusammenarbeit von Ortspolitikern, Landschaftsschützern und Ämtern der Landesregierung entstand ein Projekt mit 390 Hektar Größe, das sowohl den Landwirten zur extensiven Weidewirtschaft gereicht wie auch den Naturschützern und Wanderern naturbelassenes Gebiet beschert.

Die Blaue Brücke über die Eider, Blick von Grevenkrug nach Techelsdorf. Foto: Stefan Rathmann

Die Blaue Brücke über die Eider, Blick von Grevenkrug nach Techelsdorf. Foto: Stefan Rathmann

Hinweistafeln am Wegesrand informieren Spaziergänger, Wanderer und Radler über diese einzigartige Natur- und Kulturlandschaft, über Kiesabbau und Landwirtschaft.
Während der Wanderung bieten die rustikalen Schutzhütten und die naturbelassenen Sitzbänke immer wieder die Möglichkeit zur Rast. Um den knapp 10 km langen Rundweg zu erreichen, können verschiedene Parkplätze genutzt werden oder die Bahnverbindung Kiel Hbf. – Flintbek – Bordesholm.
Der Eidertal Wanderweg ist leicht zu erreichen. Sie verläuft z. B. südlich des Wanderweges das Radwegenetz Mittelholstein durch Bordesholm. Biegt man in die Alte Landstraße ein, so führt der Weg über Schmalstede zur Nord-Trasse oder der Weg über die Schmalsteder Wassermühle zur Süd-Trasse des ökologischen Wanderweges.

Die Blaue Brücke
Die älteste im Land bekannte Eisenkonstruktion dieser Art erhielt ihren jetzigen Namen erst in jüngster Vergangenheit durch ihren Farbanstrich im Jahre 1992. Nach Berichten des Schleswiger Landesarchivs wurde die Eiderbrücke bereits 1865 im Auftrag des Klosters Itzehoe und dem Amt Bordesholm erbaut. Wer heute den Eidertal Wanderweg erkundet, findet die historische Kostbarkeit als Verbindung zwischen Techelsdorf und Grevenkrug.

Karte Eidertalwanderweg (3,3 MB)

Arche Warder- Zentrum für seltene Nutztierrassen

Die Arche Warder ist mehr als ein Tierpark. Es ist ein nachhaltiges landwirtschaftliches Projekt zur Vielfalt der Nutztiere in einem großen Tier- und Landschaftspark. Die Arche Warder ist gleichzeitig Freizeit- und Bildungsort. Vom Mittelaltermarkt bis zur Schafschur finden das ganze Jahr hindurch vielfältige Events statt. Die Steinzeitsiedlung der ersten Bauern in Norddeutschland vermittelt welche Rolle die Nutztiere in der Geschichte gespielt haben. Umfangreiche pädagogische Angebote bieten Lernerlebnisse mit ganz viel Tierkontakt! Spielarche und Übernachtungshütten ergänzen das Natur-Abenteuer.

Mehr Informationen und einen Veranstaltungskalender gibt es auf der Webseite der Arche Warder.

Tor zur Urzeit

Das Tor zur Urzeit ist ein Mit-Mach-Museum, das schwerpunktmäßig die Erd- und Lebensgeschichte mit Blick auf Schleswig-Holstein vermittelt. Geologie und Paläontologie geben dabei die Schwerpunkte vor. Ausgestellt sind Skulpturen von Tyrannosaurus Rex und andere Saurer, sowie ein Mammutskelett, Rentierlager und vieles mehr. Sehr beliebt sind auch die Exkursionen in die umliegenden Kieswerke, um unter fachkundiger Anleitung selbst nach Fossilien zu suchen.

Ein Programm und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Tors zur Urzeit.

Tor zur Urzeit in Brügge

Tor zur Urzeit in Brügge

Tierpark Neumünster

Der Tierpark beherbergt auf 24ha Waldgebiet über 700 Tiere in 100 Arten. Vom mächtigen Eisbär bis zur winzigen Maus in der Mäuse-WG gibt es viele interessante Dinge rund um diese Tiere zu erfahren. Erleben Sie die pfeilschnellen Humboldt – Pinguine bei den Fütterungen, die verspielten Berberaffen auf ihrer großen Freianlage und den mächtigen Eisbären KAP direkt an der Panzerglasscheibe!

Der Tierpark Neumünster – ein Erlebnis für die ganze Familie!

Zur Webseite des Tierparks Neumünster.

Landesmuseum für Volkskunde in Molfsee

Auf dem 40 Hektar großen Gelände mit Wiesen, Gärten, Feldern und Teichen sind über 60 historische Gebäude, Hofanlagen und Mühlen der verschiedenen Landschaften Schleswig-Holsteins zu erleben. Mobiliar, Hausrat, Arbeitsgeräte, aber auch Tiere, wie sie früher auf den Höfen gehalten wurden, machen das vor mehr als 50 Jahren von einem ehrenamtlich geführten Trägerverein gegründete Freilichtmuseum Molfsee vor den Toren Kiels zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in Schleswig-Holstein. Seit 2013 ist in Molfsee das Landesmuseum für Volkskunde angesiedelt. Seitdem ist das Schleswig-Holsteinische Freilichtmuseum Bestandteil der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen.

Zur Webseite und zu dem Veranstaltungskalender des Freilichtmuseums Molfsee geht es hier.

Bordesholmer Ökopfad

Es handelt sich um 30 Punkte von hohem ökologischem Wert, die die Gemeinde im Ortsgebiet ausgewiesen hat. Dafür wurde der seit 1994 bestehende Ökopfad erneuert und erweitert.

Zu den in einem Flyer dargestellten Ökopunkten zählen neben der bekannten Linde und dem Eidertalwanderweg auch Lebensräume wie Bruchwälder, Bäche und Alleen.

Die meisten der Natur-Sehenswürdigkeiten sind durch Schilder gekennzeichnet, die mit Hilfe von Sponsoren finanziert wurden – und alle Ökopunkte haben einen Paten gefunden, der nach Ihnen „schaut“.

Die Gemeinde bietet regelmäßige Führungen an; außerdem sind weitere Veranstaltungen entlang des Ökopfads geplant.

Hier das PDF zum Ökopfad

Das Dosenmoor

Das Dosenmoor ist das größte regenerierende und noch teilweise erhaltene Hochmoor Schleswig-Holsteins. Es liegt zwischen Bordesholm und Neumünster und ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Rundtouren in verschiedener Länge laden zum Wandern oder Spaziergehen ein.

Dosenmoor

Weitere Informationen und eine Anfahrtsskizze gibt es auf der Webseite des Dosenmoores.

 

Mal wieder joggen gehen

Die Strecke wurde auf GPSies hinterlegt von [Charlotta] Strecke 2:

Wanderweg Wattenbek-Dosenmoor-Einfelder u. Bordesholmer See

Bordesholmer Klosterkirche

Das 1125 in Neumünster von Vicelin in Neumünster gegründete Chorherrenstift siedelte 1330 nach Bordesholm um. Die Chorherren machten eine Insel im Bordesholmer See durch drei Dämme landfest und bauten darauf Kirche und Klostergebäude.
Die Klosterkirche Bordesholm ist täglich von 9 – 17 Uhr geöffnet und kann besichtigt werden, wenn nicht gerade etwas Anderes darin stattfindet. Die Klosterkirchengemeinde bietet Führungen durch die Klosterkirche und den Gewölbekeller mit dem Kunsthistoriker Nils Claussen an. Angeboten werden sowohl Führungen für Gruppen als auch altersgemäße Sonderprogramme für Schulklassen. Die Kosten betragen für Gruppen bis 20 Personen 30 €, für jede weitere Person 1,50 €.
Terminabsprachen mit Nils Claussen 04322/4051 oder dem Kirchenbüro 04322/2765.
http://www.kirchebordesholm.de/klosterkirche/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Bordesholm

klosterberg

100 km Radtour auf dem Vicelinweg

Vielleicht kann eine Besichtigung der Klosterkirche auch ein Pause sein, auf dem Vicelinweg, einer Radtour auf den Spure ndes Heiligen Vicelin?

Vergegenwärtigen Sie sich radelnd Leben und Wirken des Heiligen Vicelin und werfen Sie dabei einen Blick in die Vergangenheit bis hin zur Entstehung Neumünsters im Jahr 1127. Die Strecke bietet nicht nur attraktive Fahrradwege durch die idyllische Landschaft Schleswig-Holsteins, vorbei an vielen Seen, sondern führt auch an historisch bedeutenden Stätten vorbei, wie besonderen Feld- und Backsteinkirchen aus Zeiten Vicelins.
Gesamtlänge: ca. 100 Kilometer. Laden Sie hier weitere Informationen als PDF herunter.

Lehrpfad Kulturlandschaft

Im Jahre 2003 gründete sich innerhalb des Bürgervereines Barkauer Land eine Arbeitsgruppe „Lehrpfad Kulturlandschaft“ um einen Wanderweg mit Erklärungen über Wissenswertes dieser schönen Bothkamper Landschaft mit Ackerland, Knicks, Wegrändern, Wald, See und Tierwelt zu geben.
Grundeigentümer Conrad von Bülow – Bothkamp stand der Idee positiv gegenüber und stellte Flächen und Wege zur Verfügung. Die BASF unterstützte neben weiteren Sponsoren das Vorhaben aktiv. So entstand ein ca. 3 km Lehrpfad mit über 30 aufwendig gestalteten Schautafeln nebst diversen Demo-Objekten sowie Pflanzenbestimmungen.
Die  Anlage eines „Bodenerlebnispfades“   im Jahre 2005 wurde vom Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein geplant, vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume finanziert und mit tatkräftiger Unterstützung durch die Betriebsgemeinschaft BBH und der Arbeitsgruppe Lehrpfad in der alten Kiesgrube umgesetzt.
Interessante Schautafeln und Objekte geben Auskunft über die Entstehung unserer Heimat, gewähren Einblicke in den Boden.
Laden Sie hier das PDF zum Lehrpfad herunter.
Ansprechpartner und Kontaktdaten