© TA.SH

Das Bordesholmer Land

Die eindrucksvolle Landschaft im Bordesholmer Land am Rande des Naturparks Westensee gilt als eines der schönsten Erholungsgebiete in Schleswig-Holstein. Die Gegend wird auch als „Oberes Eidertal“ bezeichnet. Die vielfältige Natur ganz in der Nähe der Autobahnen A 215 und A 7 ist zudem mit zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten ausgestattet. Die ehrwürdige Klosterkirche am Bordesholmer See z.B. hat eine Jahrhunderte alte Geschichte.

Die Eider ist der längste Fluss Schleswig- Holsteins und entspringt als so genannte „Dröge Eider“ südlich des Bothkamper Sees am Klaster Teich. Sie durchfließt zunächst den Bothkamper See, verlässt diesen bei Bissee nach Südwesten, um dann mit einem Knick bei Brügge an Bordesholm vorbei zu ziehen.
Die urige Landschaft unterscheidet sich von anderen Teilstrecken der Eider beträchtlich.
Das Eidertal ist hier nämlich nur zwischen 250 und 750 m breit. Es wurde durch die Gletscher der Weichseleiszeit geformt. Von Geologen ist es als eiszeitliches Tunneltal bezeichnet worden — eine trefflich formulierte Anmutung, die den besonderen Reiz des langen Eidertal-Wanderweges ausmacht. Er zieht sich übrigens, mit Anschlusswegen in die ländliche Umgebung, von Bordesholm bis in die Stadt Kiel hinein.
Er kann zu Fuß oder auf dem Fahrrad erkundet werden und verbindet zahlreiche landschaftlich und kultur- istorisch interessante Stationen.
Der Tourismusverein Bordesholmer Land hält ein Faltblatt mit detaillierter Karte und Hinweisen zu verschiedenen Einkehrmöglichkeiten entlang des Rundweges bereit.

Auch am Eidertal-Wanderweg selbst informieren zahlreiche Tafeln über die Besonderheiten wie Fauna, Flora, Landwirtschaft, Fischerei und anderes mehr.
Neben Auerochsen können die Besucher übrigens auch Wildpferde (Koniks) beobachten. Das obere Eidertal ist seit
längerem Bestandteil des euopäischen Biotop-Verbundes „Natura 2000“ und umfasst auch uferseitig angrenzende
eiszeitliche Hänge.
Kleinere Naturwunder gibt es über 30 auf dem „Bordesholmer Ökopfad“ zu beobachten, so z.B. den Eisvogel am Stintgraben oder eine Platane am Bordesholmer See. Wer dagegen Näheres über die Kulturgeschichte von Bordesholm und Umgebung erfahren möchte, kann sich einer Gästeführung anschließen oder individuell dem Kultur- Wanderweg folgen. An einer ganzen Reihe historisch interessanter Einzel-Stationen sind Info-Tafeln aufgestellt.
Der Startplatz für die Kultour ist die Bordesholmer Linde. Zu den Stationen gehören die Klosterkirche mit dem Grabmal „Anna von Brandenburg nebst Ehegatten“, der restaurierten Grabkapelle „Caspar von Saldern“, dem Gewölbekeller und des Museums auf der Klosterinsel.

(Bildnachweis:  © TA.SH)

Glückswachstumsgebiet

Schleswig-Holstein ist ein anerkanntes Glückswachstumsgebiet, das durch einzigartige Landschaft, lebendiges Wetter und außergewöhnliche und gastfreundliche Menschen entsteht. In dem Artikel „Farben sammeln im Bordesholmer Land“ werden Ihnen ein paar besondere Glücksmomente vorgestellt.
Zum Artikel  „Farben sammeln im Bordesholmer Land“